29. Mai 2016

Keine Entschuldigung



US-Präsident Barack Obama hat am Freitag als erstes Staatsoberhaupt seines Landes die Gedenkstätte für den Atombombenabwurf in der japanischen Stadt Hiroshima besucht. Dort legte er gemeinsam mit seinem japanischen Amtskollegen Shinzo Abe einen Kranz nieder. Obama traf sich auch mit Überlebenden. Im August 1945 hatten die USA über den Städten Hiroshima und Nagasaki Atombomben abgeworfen, die über 210.000 Menschen töteten. Obama sprach sich zwar für eine Welt ohne Atomwaffen aus, eine Entschuldigung blieb hingegen aus. (AFP/dpa/jW)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen