9. Februar 2016

UNO kritisiert Verbrechen im Syrien-Krieg



Genf. Im Syrien-Krieg sind in Gefängnissen der Regierung und in Haftlagern dschihadistischer Gruppen nach UN-Angaben Tausende von Menschen gequält und getötet worden. Folter, Vergewaltigungen, Morde und weitere Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit seien dort tägliche Praxis, erklärte die vom UN-Menschenrechtsrat berufene Untersuchungskommission für Syrien am Montag in Genf. Viele andere Häftlinge seien durch Krankheiten infolge unhygienischer Zustände sowie der Verweigerung medizinischer Hilfe ums Leben gekommen. Der Bericht stützt sich auf Befragungen von 621 Zeugen außerhalb Syriens.(dpa/jW)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen